Tarifvertrag lebensmittelindustrie hamburg

Posted by:

Die gesetzliche Verhandlungsfähigkeit liegt einerseits den Gewerkschaften, den Arbeitgeberverbänden sowie dem einzelnen Arbeitgeber andererseits. Tatsächlich finden Tarifverhandlungen meist auf Branchenebene statt, obwohl die Gewerkschaften in einigen Fällen auch mit dem einzelnen Arbeitgeber verhandeln können, sofern dies durch ihre Verfassungen zulässig ist. Ein Verbot der Arbeitgeberorganisation gegen einzelne Tarifverhandlungen seiner Mitglieder hat keinen Einfluss auf die Gültigkeit des Tarifvertrags, sondern führt zur Schadensersatzpflicht des Arbeitgebers. Ein Betriebsvertrag ist eine besondere Art von Vertrag zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, der allgemeine Bestimmungen über die Arbeitsbedingungen der einzelnen Arbeitnehmer enthält. Betriebsvereinbarungen haben die gleiche unmittelbare und verbindliche Wirkung auf die einzelnen Arbeitsverhältnisse wie das gesetzliche Recht. Royle, T. (2002), “Multinational corporations, employers` associations and trade union exclusion strategies in the German fast-food industry”, Employee Relations, Vol. doi.org/10.1108/01425450210435563 Dieses Papier konzentriert sich auf die Beschäftigungspraktiken sowohl multinationaler Konzerne (MNCs) als auch großer nationaler Wettbewerber in der deutschen Fast-Food-Industrie wie Burger King, Pizza Hut, Nordsee, McDonald`s, Churrasco und Blockhaus. Das Papier wirft eine Reihe von Fragen auf.

Haben sich die Tätigkeiten der MNCs auf die Beschäftigungspraktiken der nationalen Unternehmen ausgewirkt? Verfolgen Unternehmen eine Politik der Gewerkschaftsausgrenzung, und wenn ja, warum und in welchem Umfang? Hilft der “Herkunftslandeffekt” dazu, die Aktivitäten der MNCs zu erklären? Welche Veränderungen zeigen sich in den Geschäftsbedingungen der Arbeitnehmer und wie wirksam sind die gesetzlichen Systeme der Arbeitnehmervertretung in der Praxis? Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass angelsächsische MNCs eher gewerkschaftsfeindliche und gewerkschaftsfeindliche Maßnahmen in diesem Sektor verfolgen, was darauf hindeutet, dass MNCs ihre Managementpraktiken tatsächlich grenzüberschreitend übertragen können, indem sie ihre arbeitgeberbasierten Systeme unter Berücksichtigung der deutschen institutionellen Regelungen durchsetzen. Der Betriebsrat hat nach dem Betriebsverfassungsgesetz allgemeine Informations- und Anhörungsrechte. Der Betriebsrat ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle Gesetze, Regeln und Gesundheitsbestimmungen korrekt und zum Nutzen der Arbeitnehmer angewendet werden. Zur Erfüllung seiner Aufgaben muss der Betriebsrat einen festen Dialog mit dem Arbeitgeber führen. Arbeitgeber und Betriebsrat können sich auf Betriebsvereinbarungen einigen, die für alle Arbeitnehmer verbindlich sind. Die meisten Tarifverträge werden auf Branchen- oder Branchenebene ausgehandelt. Die Arbeitgeberverbände vertreten das Interesse der Arbeitgeber gegenüber den Gewerkschaften. Viele der Regionalverbände sind industriegebunden und die gleiche Branche wird schließlich zu einem Verband auf Bundesebene zusammengelegt.

Die Bundesverbände der verschiedenen Branchen sind in den beiden wichtigsten Zentralverbänden, dem Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), vereint. Der BDA vertritt das Interesse der Unternehmen als Arbeitgeber, während der BDI versucht, ihre wirtschaftlichen und politischen Interessen zu fördern. Die Gewerkschaften spielen eine entscheidende Rolle in der deutschen Politik. In Deutschland gibt es kein Gewerkschaftsgesetz. Auch wenn Gewerkschaften im Allgemeinen als Vereinigungen ohne Rechtskraft definiert sind, haben sie ein gesetzliches Recht auf Tarifverhandlungen sowie auf rechtliche Schritte oder auf gerichtliche Nein-Haft.

0

About the Author:

  Related Posts
  • No related posts found.